Hallo liebe LäuferInnen, 

es darf sich natürlich, trotz aller Widrigkeiten die in der ganzen Welt herschen, wieder angemeldet werden. 

Wir möchten ja unseren 10. RFF etwas größer feiern. Hierfür benötigen wir jedoch doch noch den einen und anderen LäuferInnen. 

Der Termin steht ja schon länger fest:


02.07.22 - Start 8:00 Uhr


Wir bieten zum Jubiläum wieder alle Wettbewerbe an. Vom Kleinsten bis zum Ältesten, vom einzelnen Läufer bis zur Mannschaft ist jeder willkommen. Natürlich auch alle Leistungsklassen. Wir freuen uns auch über Walker oder Läufer, die sich einfach nur einmal in Gemeinschaft ausprobieren möchten. 


Bis dahin wünschen wir Euch gesundes trainieren


Rita und Monika

Ausschreibung:  hier

Anmeldung: hier

1. MoMoMa

Okay - klingt etwas merkwürdig. 


MOnikas MOor MArathon - alles klar?

Zum Auftakt einer eventuellen Serie als Geburtstags-Edition. 

Der Untergrund ist zwar überwiegend Straße - allerdings gibt es auch einige Wege, 

die für schmutzige Füße sorgen könnten. 



Ausschreibung

MoMoMa

Organisator:
Monika Schulte

Start und Ziel:
Alte Kamp 3, 26683 Satereland

Startzeitraum:
Sa. den 29.01.2022 um 09:00 Uhr (Frühstart um 7:30 Uhr möglich) Zielschluß 15:00 Uhr + Veranstalterbonus
KM-Leistung sowie Zeitnahme erfolgt durch den Läufer selber.


Startgeld:
0 - Es wir lediglich um eine Spende gebeten zugunsten des Vereins für krebskranke Kinder

Leukin e.V.

Strecke:
8
Runden a 5,4km - ca. 43,2 km, es können auch weniger Runden gelaufen werden.

Die Strecke ist für den öffentlichen Verkehr nicht gesperrt, StVo ist zu beachten, andere Verkehrsteilnehmer*innen dürfen nicht gefährdet oder behindert werden.

Verpflegung:
Für ausreichend Verpflegung ist gesorgt, alle 5,4 km ein (und der selbe) VP ;-)

Auszeichnungen:
Urkunden zum Sofort-Mitnehmen
.

Teilnehmerlimit:
max. 30 Läufer*innen, ab 3 Läufer*innen findet der Lauf statt

Sonstiges:
Abstands- und Hygieneregelungen der aktuellen Corona-Verordnungen müssen eingehalten werden. Das Orga-Team stellt nur die Sachen wie unter Sonstiges zur Verfügung!
Sie sind nicht verantwortlich für den Lauf, Laufstrecke und die Sicherheit der Teilnehmer*innen.
Es besteht für den Lauf keine Versicherung, keine ärztliche Betreuung oder Notfallversorgung.
Die Teilnahme an den Lauf erfolgt daher auf eigene Verantwortung und eigenes Risiko.
Alle Teilnehmer*innen an diesem gemeinschaftlichen Lauf entbinden das Orgateam von jeglicher Haftung bezüglich Personen-, Gesundheits- oder Sachschäden die vor, während oder nach dem Lauf auftreten.



Anmeldung unter:

12h.lauf@gmail.com

Erforderliche Daten:

Name, Vorname

Geb. - Jahr

Anschrift

Verein



Name

Vorname

Verein

AK

1

Schulte                        

Monika

Ultrafriesen e.V./LT Saterland/Barßel     

W60

2

Stelling

Nicola

MTV Aurich/Ultrafriesen e.V.

W50

3





4

Hammann

Detlef

Ultrafriesen e.V./TEA

M55

5

Stoyke

Rita

STV Barßel

W50

6

Britz

Werner

Ultrafriesen e.V./100MC

M75

7    

Deters

Ute

Ultrafriesen e.V.


8    

Sawilla

Holger

Ultrafriesen e.V./TEA/100MC/SC Elite

M50

9    

Dams

Frank

Ultrafriesen e.V.

M55

10

Weissinger

Thomas

Ultrafriesen e.V./TEA

M55

11

Friedrichs

Wolfgang

Ultrafriesen e.V., TV Norden, TEA

M55

12

Sigl

Holger

Ultrafriesen e.V.

M50


Ein Tag voller Überraschungen

Dieser RFF 9.0 war etwas ganz besonderes.

Naja – eigentlich ist ja jeder Lauf bzw -veranstaltung etwas Besonderes.


Wir empfinden es immer als besondere Ehre, wenn sich die Läufer ausgerechnet unsere Veranstaltung für ihre ganz persönliche Leistung/Meilenstein des Lebens/oder Jubiläum aussuchen.


An diesem 31.07.21 hatten wir gleich mehrfach Gänsehautfelling.


Im Vorfeld wurde ich schon benachrichtigt, dass Wolfgang Friedrichs hier und heute seinen 200. M/U absolvieren möchte.

Gänsehaut – WIR werden für dieses Jubiläum ausgesucht. (Vor zwei Jahren wurde dies schon mal von Monika Sandelmann – 100. M/U – und Frank Dams – 500 M/U – gewünscht)

Heute also Wolfgang.

Gast unseres Laufes der fast ersten Stunde und mittlerweile guter Lauffreund. Ich nähte also ein neues Model meines Turnbeutels. Diesmal jedoch mit einer Aufsatztasche aus Resten von Nummernschildern der vorangegangenen Jahre. 

Auf einem dieser Stofffetzen wurde die 200 gedruckt. Bestückt mit einem alkoholfreien Weizenbier, je einem Glas Tomatensoße und Brühe wollten wir ihm eine Freude bereiten.

Im Laufe der Startnummernausgabe erfuhr ich dann auch noch, dass es zwei Marathon-Debütanten geben könnte.

Florian Demler

Nadja Kanunnikow

Diese zwei hatte sich ebenfalls UNSERE Veranstaltung ausgesucht. 

Hach – Herz, was willste mehr.

Mit Bravur absolvierten die Zwei ihr Vorhaben. Ihr könnt stolz auf Euch sein. Es wurden hierbei nicht nur Marathons absolviert – ne. Den Marathon haben sie gleich übersprungen.

Die zwei schafften es mit ihrem ersten gleich in die Ultra-Liga

Florian schaffte in sechs Stunden 52,65 km

Nadja erreichte die 44,55 km. ( die 450 m bis 45 hat sie sicherlich beim Gang zur Toilette oder so auch gemacht. Für mich ist sie jetzt ein Ultra)

Und dann plötzlich – kommt Juri´s Mama um die Ecke um mir zu sagen, dass Juri´s Freundin Nadine gleich den Marathon voll hat und Juri ihr einen Heiratsantrag machen möchte.

BEI UNS!!!

Gänsehaut, Pipi in ne Augen, Aufregung, Handys suchen, Videofunktion suchen...

Warten am Zielbogen, warten, warten und dann kommt sie.

Juri steht mitten auf der Laufstrecke und wartet auf sie.

Sie hebt die Arme, läuft auf ihn zu.

Sie denkt, er will ihr das Laufshirt geben, dass die Familie als Team-Shirt kreiert hat.

Sie zieht es an – und – Juri geht vor ihr in die Knie.


Wow – einfach nur schön.


Danach läuft die Lady auch ihren ersten Ultra mit 54 km. Wird dann auch gemeinsam mit Heidi Wilken-Wösthaus erste Frau dieses denkwürdigen 6h-Laufes. (dh dann für mich, dass ich wieder einen zweiten Pokal gravieren muß – unsere Läufer schaffen es immer wieder ;-)

Es gab natürlich noch eine ganze Menge schöner Augenblicke an diesem Tag:

Die anderen Erstplatzierten:

erster Mann bei den 6 Stunden wurde Steffen Herke

erste Frau bei den 3 Stunden wurde Evgenia Garcakov (In der Familie will halt jeder einen Pokal)

erster Mann bei den 3 Stunden wurde Andreas Oltmanns.


Dann gab es da noch die vielen glücklichen Augen, weil erreicht wurde, was bis dahin nicht in Reichweite schien.

Die lustigen Sprüche unserer KP-Besatzung an die Läufer.

Die noch witzigeren Antworten der Läufer.

Der Regen, der den Schweiß weg wischte.

Die Sonne, die den Regen vergessen ließ.

Der Wind, der mal trieb, mal bremste.

Die Wadenmassage, die vllt ein klein wenig half, den Läufer wieder auf die

Strecke zu bringen.

Die vielen „schön Euch zu sehen“,

Dann natürlich nicht zu vergessen:

Meine Freundin Rita: als stolze Oma schob sie ihre erste Enkelin über die Strecke.

Ich vermute mal, dass auf dem Mädel auf diesen 1350 m klar wurde: Es gibt kein Entrinnen – ich werde eine genauso starke Läuferin wie Oma Rita.


Dann auch noch der Sven mit seiner Nicole und der kleinen Thea.

Auch Thea wurde auf das Läufer leben vorbereitet. Sven an Krücken, Nicole mit Thea schiebend wurde die kleine Maus auf die Laufstrecke gebracht.

Tja - viele Emotionen. Viele KM. Viel Vorfreude auf 2022.


Dann wollen wir unser Jubiläum feiern. 

den RFF 10.0


Wir hoffen auf viele Teilnehmer - denn wir wollen richtig "Bambulle" machen. 


Und dann war da noch:


Leukin e.V. - wieder wurde einiges gespendet. Wir werden berichten.

Vielen lieben Dank dafür. 


15.08.20 – Kreißsaal für Marathonläufer


Ein etwas ungewöhnlicher Tag.


Alles war im Vorfeld durchdacht worden.

Durch sieben Veranstaltungen fühlten wir uns mittlerweile als Ver-

anstaltungsprofis.

Was konnte uns schon passieren – Hatten wir doch in diesen

sieben vorangegangenen 12h-Läufen soviel Erfahrung gesammelt.


Doch dann kam eins zum anderen.

Wir wollen uns nicht beklagen. Wir sind nur ein kleines Team, dass

in regelmäßigen Abständen einige Verrückte am See versammeln und

diese verwirrten Sportler immer wieder auf eine Runde von 1,35 km schickt.


Durch die sich ständig veränderte Lage haben wir uns dann recht spät ent-

schlossen, den Lauftag doch stattfinden zu lassen.

Es kostete einige Anrufe beim Landkreis Cloppenburg um die Bedingungen

zu besprechen.

Schließlich ist Corona-Zeit. Und wir sind der Meinung, dass wir dieses

kleine Mistvieh nicht unterschätzen sollten.

Der nette Herr gab dann die Bedingungen vor:

30 Teilnehmer

keine VP in Selbstbedienung – die Teller müssen vom VP-Team gefüllt werden.

Masken – ne. Brauchen wir nicht, weil draußen.


So einfach hatte ich mir das jetzt nicht vorgestellt.


So wurde dann fix die Anmeldung geschlossen. Bei näherer Betrachtung waren es

dann schon 32 Teilnehmer. Unsere Erfahrung zeigt, dass eh noch die eine und andere

Absage kommt.

Schlagartig kamen etliche Anfragen – und es wurde eine Warteliste eröffnet.


Nochmals kurze Absprache mit dem Ergebnis, dass wir auf eine Maskenpflicht

bis zum Start und während der Siegerehrung bestehen werden.

Einfach aus Sicherheit – und um auch dieses so wichtige Thema immer präsent

zu halten. Hier gab es auch keinerlei Einsprüche seitens unserer Gäste.


Dann war der Tag endlich da. Ich liebe diese Aufregung, einige Hausgäste sind

schon Freitag eingetroffen. Unsere Läufergemeinde fühlt sich immer wie

eine große Familie an.


Aufbau verläuft schon fast professionell flott.


Als die Läufer nach und nach eintrudelten, bin ich sehr froh, dass wir auf die

Masken bestanden haben, denn sie erinnerten uns daran, dass wir in einer etwas

ungewöhnlichen Zeit leben. Freunde, Laufkumpels die man lange nicht ge-

sehen hat möchte man am liebsten knuddeln. Doch dieses Stück Stoff bremst

uns aus und setzt ein klares Abstandssignal.


Ab hier lief es wie auf einem ganz normalen RFF-Lauf. Es wurde geflitzt, gewalkt,

gelacht, geschwatzt, gegessen, getrunken, geruht und vor allem geschwitzt.

Die Stimmung unter den Sportlern und VP`lern war großartig. Ich hörte mehrfach:

„Das ist die erste Veranstaltung in diesem Jahr für mich – toll, dass sie stattfindet.“

Hach – Kinners. Da wussten wir, dass wir alles richtig gemacht hatten.


Innerhalb der ersten Stunden erfuhren wir, dass zwei unserer Läufer heute ihr

Marathondebüt versuchen wollten.

Diese zwei gehören zu unseren ganz besonders treuen Lauffreunden.

Seit dem ersten Start sind sie dabei. Nur ein einziges Mal haben sie gefehlt.

Die Familie Garkakov ist ein fester Bestandteil unseres Laufes.

Juri und Nadine hatten sich für unsere Laufrunde entschieden, weil „es der schönste

Lauf ist, den wir kennen.“ Holla die Waldfee, das hören wir doch extrem gern.

Nadine musste nach 15 km kämpfen. Zu schnell unterwegs, vllt etwas zu nervös.

Rita kümmerte sich um sie, beruhigte sie, brachte sie auf ein ruhiges Tempo.

Nadine fing sich und lief völlig frei, lächelnd, locker ihre Runde.

Nach 6 Stunden hatte sie nicht nur ihren Marathon in der Tasche – sondern war

auch noch die 1. Frau vom 6h-Lauf – 9:00 Start. Ihr Partner Juri schaffte ebenfalls

sein Ziel und hatte das Glück, dass seine Ohren ein Grinsen in der Runde ver-

hinderte.

Dann erfuhren wir, dass wir einen dritten Marathonneuling hatten.

Ansgar Peter wurde von Uwe-Heinz zu den 42 magischen Kilometer geführt.


Ich muss sagen: Wir sind unglaublich stolz, dass diese drei sich unser kleines

Laufevent für ihre Marathongeburt ausgesucht haben.



Die nächsten Stunden vergingen wie im Flug. Sonnenschein, gute Laune – das

was wir uns immer wünschen: Ein schöner Tag am See.

Gegen 19:30 Uhr zog sich der Himmel zusammen – es gab ein so starkes Ge-

witter, dass wir den Lauf um 20:00 Uhr abgebrochen haben. Es gab Holz-

bruch an der Strecke, Bäume knickten um. Die Sicherheit war nicht mehr

zu garantieren. Alle Läufer zeigten sich einsichtig und so gab es eine etwas

ungewöhnliche und rustikale Siegerehrung und Urkundenverleihung. Die

Laufgemeinschaft hat sich dann schnell aufgelöst. Und unser traditionelles

Abschlussgrillen musste leider ausfallen.


Dennoch sind wir mit einem guten und zufriedenen Gefühl nach Hause ge-

fahren.


Danke an alle Läufer – ihr habt alle eine tolle Leistung hingelegt.

Euch an die Vorgaben bezüglich der Corona-Auflagen und unserer

Maskenpflicht gehalten.


Die einzelnen Leistungen und Platzierungen finden ihr hier.

Der Termin für den RFF 9.0 steht schon fest.

Es soll der 31.07.2021 werden. Das dürft Ihr Euch dann schon mal

vormerken. Die Ausschreibung ist in Arbeit.


Ein kleiner Nachtrag:


Ab RFF 8.0 werden wir immer wieder für Leukin e.V. spenden.

Da dieser RFF etwas besonderes war, haben wir nicht die große Werbe-

trommel für diesen Verein gerührt.

Dennoch sind einige Euronen für die gute Sache zusammen gekommen.

Das genaue Ergebnis wird hier in Kürze bekannt gegeben.


Wer Leukin noch nicht kennt:


Hier der Linke zur Website: http://www.leukin.net/

Liebe Gäste unseres RFF

Ja - er wird trotz Pandemie stattfinden.
Unser 12-Stunden-Lauf.

ABER:

natürlich unter den geltenden Auflagen:

zur Zeit bedeutet das:
Teilnehmerlimit = 30 Läufer (daher wird der Kinder- und Mannschaftslauf nicht stattfinden)
Abstand halten
keine Selbstbedienung am VP
Dokumentation aller Läufer (was ja ohnehin durch die Anmeldung erfolgt)
und
Maskenpflicht bei der Anmeldung. Das ist so nicht ausdrücklich vom Landkreis
angeordnet - aber man kommt sich in dieser Phase doch oft näher als erlaubt.
Da sollten wir etwas vorsichtig sein.

Durch die Begrenzung der Teilnehmerzahl gibt es jetzt eine Warteliste.
Für Interessenten an die Warteliste: Info an 12h.lauf@gmail.com
Wir möchte diejenigen, die trotz Anmeldung nicht starten können, bitten, sich frühzeitig abzumelden. So kann jemand von der Warteliste nachrücken.

Wir alle freuen uns trotz alledem auf diesen Tag und hoffen, dass wir ihn ohne
Probleme genießen können.

Bis bald an der Startlinie

das

RFF-Team




RFF 8.0



Natürlich findet er wieder statt.

Der RFF

Unser Termin: 15.08.2020

Unsere Anmeldung: HIER

Unsere neue Motivation: Spenden sammeln für Leukin e.V.

Richtig - in 2020 heißt es nicht nur

Run for Fun

sondern auch

Run for Help.

Die Startgebühren sind um 1 € je Startplatz erhöht worden. Dieser Euro
geht an Leukin - ein Verein, der sich um krebskranke Kindern kümmert.

Ferner könnt Ihr einige Dinge aus der RFF-Küche/Werkstatt käuflich
erwerben. Der Erlös hiervon geht ebenfalls an Leukin. Wer einen Turnbeutel
für 12 € haben möchte, sollte das bitte bei der Anmeldung vermerken und
auch bitte bei der Bezahlung mit überweisen. Da wir die Teile höchst selbst
anfertigen, benötigen wir einen ungefähre Idee, wieviel Stoff wir mißhandeln dürfen.

Die Spenderei ist natürlich freiwillig. Wer einfach nur wie immer um den See toben möchte, ist weiterhin herzlich willkommen.

An die Tastatur, fertig, los...